AC Münster – Rückblick und Vorschau

Im trotz Corona-Auflagen vollbesetzten Saal der Vereinsgaststätte Friedenskrug fand am letzten Freitag die Mitgliederversammlung des Automobil-Club Münster im ADAC (ACM) für das Jahr 2021 statt. Der Vorsitzende Dirk Muddemann musste leider über stark eingeschränkte Vereinsaktivitäten berichten, die durch die Pandemie verursacht wurden. Ebenso verhielt es sich in den Bereichen Sport, Touristik und Verkehrsgeschehen. Lediglich der Sport konnte von einer erfolgreichen Teilnahme an den ADAC GT Masters berichten, die wegen der Flutkatastrophe im Ahrtal in den November verschoben worden war. Die Touristik sowie die Jugendarbeit waren quasi auf Null gesetzt. Auch die Verkehrsarbeit in der Ordnungspartnerschaft „Sicher durch Münster“ litt unter den Beschränkungen. Lediglich durch die Presse konnte sich der ACM zu Themen, die Münster im letzten Jahr bewegten, äußern. Ehrungen wurden Dustin Temme für sein Engagement in der Jugendarbeit mit der AC-Sportehrennadel in Silber sowie Dirk Muddemann für seine umfangreichen Verdienste im Bereich Motorsport mit der Ewald-Kroth-Medaille in Bronze seitens des ADAC Westfalen zuteil. Heinz Schmidt wird durch den ADAC noch die Ewald-Kroth-Medaille in Gold für sein starkes Engagement im Motorsport und die ADAC-Kiepenkerl-Klassik erhalten. Bei den Wahlen gab es einstimmiges Verhalten, so dass alle Vorstandsposten wiederbesetzt werden konnten. Verschiebungen ergaben lediglich, dass nunmehr Jürgen Beyer als ehemaliger Sportleiter zum Vorsitzenden gewählt wurde und Wolfgang Husch jetzt als offizieller Verkehrsreferent ein wachsames Auge auf das Verkehrsgeschehen haben wird.

Der Ausblick auf 2022 stimmt optimistisch, denn sowohl die ADAC GT Masters als auch der Oldtimer-Grand-Prix, beide auf dem Nürburgring, stehen im Terminkalender. Ein Wermutstropfen ist allerdings die Tatsache, dass die ADAC Kiepenkerl Klassik als Oldtimer-Rallye mangels Sponsoren wieder nicht stattfinden kann, obschon sich diese Veranstaltung in den letzten 15 Jahren zu einer namhaften Rallye entwickelt hatte. Doch auch das Clubgeschehen soll wiederbelebt werden, u. a. durch ein Fahrsicherheitstraining in Haltern und eine kleine Rallye mit anschließendem gemütlichen Beisammensein, um den Zusammenhalt unter den Mitgliedern zu stärken.

Bericht aus der MZ 30.03.22
Bericht WN 30.03.22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.